Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

Ich frage mich, was es so schwer macht, heute im Hier und Jetzt zu leben. Ich meine, dies ist der Tag, der so, wie er hier und jetzt und heute geschieht, für uns nie wieder zu erleben sein wird.
Was macht es uns so schwer, den heutigen Tag zu unserem vielleicht besten Tag zu machen? Dies ist mein Tag. Mein Tag, den ich nur heute, nur hier und jetzt, nur einmal leben kann.
Und doch gibt es immer wieder Dinge, Erinnerungen, die uns zurückwerfen, die es schwer machen in der Gegenwart zu leben. Loslassen. Das was war, liegt nicht mehr in meiner Macht. Das was war, ist jetzt vorbei, zuende.
Fluch und Segen zugleich.
Wenn uns etwas Schreckliches widerfahren ist, wünschen wir uns doch nichts sehnlicher, als dass dieser Tag vorbei geht. Wir warten auf eine bessere Zeit, auf die Befreiung aus unserem Leid.
Wenn wir vor Glück schäumen, es uns aus allen Körperöffnungen heraus sprudelt, wollen wir die Zeit am liebsten anhalten, für immer in diesem einen Moment leben, das Glück nie wieder gehen lassen.
Wir vergessen viel zu oft, dass all das nicht in unserer Macht liegt. Die Einzige, die Macht über uns hat, ist die Zeit. Denn sie steht uns allen nur in begrenzter Form zur Verfügung.
Was macht es uns also so schwer, den einzigen Zeitpunkt, über den wir eine gewisse Macht haben, mitzubestimmen? Die Zeit macht uns das Geschenk, zumindest über die Gegenwart ein Mitspracherecht zu haben.
Und doch halten wir immer und immer wieder die Hand der Vergangenheit fest, klammern uns an sie wie an einen Rettungsring. Und nicht nur die Hand der Vergangenheit wird von uns festgehalten, wir strecken doch ebenso schon die Hand der Zukunft entgegen, wollen auch sie festhalten. Wir planen, organisieren, leben im Morgen. Vielleicht können wir die Zukunft auch ein Stück weit mitbestimmen, mitgestalten, aber letztlich gehört sie einer Zeit an, in der wir noch gar nicht leben. Wir leben im Gestern, wir leben im Morgen. Wir leben in Zeiten, die entweder längst der Vergangenheit angehören, oder in Zeiten, die uns erst in der Zukunft erwarten.

Höchstwahrscheinlich haben wir nur dieses eine Leben, hier und jetzt und heute. Warum also können wir so wenig in dieser Zeit, in unserer Zeit leben? Was hält uns davon ab, diese eine Zeit, die nur uns gehört, auch zu der Unseren zu machen? Ich lebe nur hier, nur jetzt, nur heute.

©lini23061995

Advertisements

Ein Gedanke zu “Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s