Selbstliebe // Self-Love

Anstatt darüber nachzudenken, was du alles nicht kannst, frag‘ dich doch heute einfach mal:
Hinter welcher vermeintlichen Schwäche steckt vielleicht doch eine Stärke?
Hinter welcher vermeintlichen Andersartigkeit steckt in Wahrheit nicht doch so etwas wie Einzigartigkeit?

Ich habe das Gefühl, dass wir in der heutigen Zeit immer mehr dazu neigen, uns zu vergleichen. Anstelle darauf zu schauen, wie wir selbst etwas machen, wie wir für uns selbst, die Dinge am besten machen können, stellen wir unser Tun und Handeln, unsere Taten und Leistungen in ständige Relation zu dem, wie die Anderen es machen.

Frag‘ dich doch mal:
Wer sind denn eigentlich „die Anderen“? Und warum ist es mir überhaupt so wichtig, wie „die Anderen“ es machen und was sie von mir halten?

Nachdem wir unser Selbst dem ständigen Vergleich mit „den Anderen“ aussetzen, bleibt meist nicht viel anderes als Zweifel und Selbstzweifel übrig.
Wen wundert das? „Die Anderen“ können Dinge, die man selbst vielleicht nicht kann. „Die Anderen“ schaffen Dinge vielleicht viel schneller, als man selbst sie schafft. „Den Anderen“ fallen Dinge vielleicht leichter als einem selbst – zumindest sieht es in unseren Augen ganz danach aus.

Warum dieser ständige Vergleich? Weshalb neigen wir Menschen dazu, in diesem ständigen Vergleich mit „den Anderen“ zu leben? Die Antworten darauf können dabei – wie ich finde – ganz unterschiedlich ausfallen.

  1. Es ist immer leichter, im ständigen Vergleich zu leben, in der ständigen Ausschau nach etwas Besserem. Dabei meine ich nicht, dass der Mensch nicht danach streben sollte, sich persönlich weiter zu entwickeln, immer wieder zu versuchen, das Beste aus sich und seiner Umwelt herauszuholen. Dabei meine ich nur, dass es potenziell schwieriger ist, einfach einmal zufrieden zu sein, mit dem was ICH kann, was ICH  leiste und was ICH schaffe.
  2. Unser Umfeld und das, was „die Anderen“ tun, setzen den Maßstab für uns und unser Handeln. Die Menschen um uns herum, „die Anderen“ und die Gesellschaft bestimmen, was „gut“ ist und was „schlecht“ ist – und daran orientieren auch wir uns. Wir möchten nicht aus der Norm fallen, möchten nicht irgendeiner Randgruppe angehören, die in der Gesellschaft durch ihr Schaffen und ihre Leistung keine Anerkennung findet.
  3. Uns Menschen fällt es schwer, unsere Unterschiedlichkeiten, unsere Andersartigkeiten nicht als Schwächen, sondern vielleicht sogar als Stärken zu sehen. Alles Andersartige ist in unseren Augen potenziell immer erstmal eine Art „Bedrohung“. Dinge, die wir nicht kennen, lösen ins uns oftmals erst einmal eine gewisse Skepsis und Vorsicht aus. Hier liegt es an jedem von uns selbst, Unterschiedlichkeiten, Andersartigkeiten mit Offenheit zu begrüßen und zu feiern.

Was sollten wir also tun?
In meinen Augen sollten wir eines ganz besonders tun: wir sollten das, was uns von „den Anderen“ unterscheidet, was uns von „den Anderen“ abhebt, zu schätzen wissen. Wir sollten uns für unsere Andersartigkeiten, unsere Unterschiedlichkeiten nicht verstecken und vor allem sollten wir uns nicht dafür schämen. Wir sollten stolz auf sie sein und uns für jede Ecke und jede Kante, die wir haben, ein Stück weit mehr lieben.

In diesem Sinne: wenn ihr das nächste Mal an euch zweifelt, euer Tun und Handeln, eure Leistungen und euer Schaffen in Frage stellt, versucht einmal mehr euch mit Selbstfürsorge, mit Selbstliebe zu begegnen.

Eure Lini ♥

Advertisements

Die Kunst des Heilens – oder „Male mit bunten Farben“

Hallo du,

so viele Farben – so viele verschiedene Farben und Farbtöne gibt es auf der Welt.

Stell‘ dir doch mal vor, du bist der Künstler deines Lebens.
Jedes Bild, das du malst, steht für einen Tag deines Lebens und nur du, ganz alleine du, entscheidest über die Motive, die Farben.
Jeden Tag aufs Neue malst du ein neues Bild und am Ende ist das dein Leben.
Wie klingt das? Welche Motive zieren dein Bild? Für welche Farbe entscheidest du dich?

Ich möchte, dass du eines nicht vergisst: nicht nur dein Leben zeichnet dich, auch du hast die Wahl, über Motive und Farben zu entscheiden – jeden Tag aufs Neue.

Vielleicht hast du gerade das Gefühl, dass nicht du dein Leben zeichnest, sondern dein Leben dich.
Und ja, manchmal ist das auch so. Manchmal zeichnet dich dein Leben. Das ist unvermeidbar.
Manchmal wirst du dich fragen, warum manche Bilder in deinem Leben von unschönen, schrecklichen, traurigen oder gar traumatischen Motiven gefüllt sind.

Du wirst dich fragen, warum das Leben – warum dein Leben – sich für die dunkelsten, die düstersten Farben entscheidet. Du wirst wissen wollen: „Warum gerade meine Bilder? Warum gerade mein Leben?“ Und schlimmer noch: Du wirst keine Antwort auf diese Frage finden.

Aber du wirst an den Punkt kommen, an dem du merkst, dass du – auch wenn dein Leben manchmal dich zeichnet – auch immer noch irgendwo und irgendwie, an irgendeinem Punkt, an irgendeiner Stelle dein eigener Künstler bist.

Du wirst die Wahl haben: Mit welchen Farben male ich meine Bilder? Für welche Motive entscheide ich mich? Welche Kunst werde ich daraus schaffen?

Vielleicht ist die Kunst, mit bunten Farben zu malen.

In diesem Sinne, habt es gut!♥

Willst du glücklich sein?

Eine Frage, die sich jeder selbst beantworten kann, vermutlich aber sehr eindeutig ausfallen wird:

JA! Ich will glücklich sein!

Und dennoch habe ich den Titel dieses Beitrages ganz bewusst gewählt.
Ich frage dich ganz direkt und offen: willst du glücklich sein?

Allzu oft klammern wir uns an die kleinen und großen Dramen unseres Lebens.
Wir sehen, was alles nicht so läuft wie wir es gerne hätte, wie wir es uns vorstellen oder wünschen.
Wir lenken unseren Blick auf die Negativitäten in und um uns herum und halten uns mit überflüssigen Ärgernissen auf.
Wir verschwenden unsere Energie dabei, Schlechtes zu sehen, zu kritisieren, zu jammern, zu klagen und vergessen dabei eines: wir können uns jeden Moment selbst dazu entscheiden, glücklich zu sein.

Wir – du und ich – haben jede einzelne Sekunde die Möglichkeit kleine oder große, alte oder neue Dramen loszulassen.
Wir können immer wieder neu entscheiden, all das Gute um und in uns zu sehen.

Du und ich – wir beide – wir können unseren Blick jeden Moment auf die Schönheiten des Lebens lenken und in den Momenten verweilen, in denen es uns gut geht, in denen wir genießen, in denen wir uns wohlfühlen und frei sind.

Wir können all unsere Energien selbst und immer wieder neu in das Positive lenken.

Es liegt an uns. Es liegt an dir und mir.

Willst du dein eigener Gefangener sein? Oder willst du frei und leicht und glücklich sein?

Du entscheidest.

Facebook? Instagram?

Liebe Leute😊,

ich hab‘ Lust auf was Neues. Ich will was probieren. Ich habe Ideen – so viele Ideen.

Aber eines nach dem Anderen: 

mich würde mal interessieren, wer von euch hier so auf Facebook oder Instagram vertreten ist? Wie ihr an dem Beitragsbild erkennen könnt, habe ich die vielleicht etwas abgefahrene (?) Idee, mir neben meinem Blog hier bei WordPress noch eine Facebook-Seite oder einen Instagram-Account zuzulegen?

Nun – da ich das ja nicht nur für mich, sondern auch für euch alle da draußen machen würde, meine Frage an euch:

Facebook? Instagram? Beides? Oder lieber doch „nur“ weiter hier über WordPress bloggen? Wie seht ihr das? Eure Meinungen sind gefragt!😊

Also: fühlt euch frei, mal ein wenig in die Tasten zu hauen und mir ein wenig Hilfestellung zu geben – ich würde mich freuen!❤︎

Bis dahin habt’s fein und lasst es euch gut gehen,
eure Lini

Surrealismus des Positiven

Wenn alles gut ist, alles leicht ist
fühl‘ ich mich allzu oft bleischwer
Wenn das Schöne, das Gute überwiegt
wird mir bewusst, was mir doch fehlt
Und all das ist dann bloß ganz unlogisch
weil wenn alles gut ist,
müsste ich doch glücklich sein
und hey, das bin ich auch
bloß schlummert da noch mehr
in mir

Wenn alles gut ist, alles leicht ist
und mir genau das bewusst wird
schiebt sich bereits ein Wolkenmonster vor meine Sonne
und ich weiß, ich weiß
die Sonne scheint noch
scheint auch immer weiter
nur raubt mir das Wolkenmeer die Sicht
und die Sonne, all das Licht, verliert sich in Nebelschwaden

Wenn alles gut ist, alles leicht ist
und ich all das dann realisier‘
erschreck‘ ich mich, bekomme Panik
zu viel Gutes macht mir Angst
Gutes, was Gewohnheit wird
schmerzt im Verlust noch drei Mal mehr
ein kluger Kopf denkt nach
nur nicht zu viel

Wenn alles gut ist, alles leicht ist
holen mich die alten Geister ein
jagen mich durch längst bekannte Orte
und ich renne, renne, renne
nichts und niemand hält mich auf
und irgendwann hört all das endgültig auf
und bis dahin laufe ich weiter, immer weiter
und bis dahin halt ich das aus
und bis dahin liegt es an mir
wie gut und leicht der Weg doch ist

 

Über das Angst haben.

Du kennst das. Ich kenne das. Wir alle kennen das. 

Diese kleine, aber dennoch so hartnäckige Stimme, die irgendwo in deinem Hinterkopf dafür sorgt, dass du dich klein und schwach fühlst. Diese penetrante Stimme, die dir einreden will, dass du scheiterst, dass du all das nicht hinbekommst, dass du all das schlichtweg nicht schaffst und versagen wirst. Diese Stimme, die dafür sorgt, dass du an dir und deinen Fähigkeiten zweifelst und deine Sicht auf die Dinge verzerrt.

Angst ist menschlich, ja, vielleicht sogar eines der normalsten Gefühle der Welt.

Und so unangenehm und bedrückend dieses Gefühl – die Angst – auch ist: hast du dir jemals überlegt, wofür sie gut ist? Warum auch sie eine Existenzberechtigung hat und was du ihr vielleicht auch „Gutes“ abgewinnen kannst?

Negative Gefühle lassen uns negativ fühlen. Negative Gefühle lasten schwer auf uns. Meistens fühlen wir uns ihnen machtlos gegenüber – quasi wie ausgeliefert. Wenn sie auftauchen, stehen sie oftmals wie große Schreckgespenster, gefräßige Monster vor uns und alle unsere Sinne schreien „Lauf weg“, „Los, hau‘ ab“, „Nichts wie weg“. 

Aber was wäre, wenn wir stattdessen einfach mal stehen bleiben würden, uns diese Schreckgespenster, diese Monster mal genauer anschauen und ihnen mit genau dieser Reaktion vielleicht sogar schon eine große Portion Macht über uns nehmen können?

Ja, wir haben Angst. Ja, kein Mensch stellt sich gerne seinen schlimmsten Ängsten, seinen dunkelsten Gefühlen. Weglaufen und fliehen ist einfach. Aber wie jede menschliche Regung, jedes menschliche Gefühl, finden unsere schlimmsten Ängste uns auch dann, wenn wir vor ihnen fliegen, vor ihnen davon laufen – und warum das so ist? Vielleicht aus dem einfachen Grund, dass auch sie gehört werden wollen. So wie wir uns unseren positiven Gefühlen hingeben und diese würdigen, wollen auch unsere weniger schönen Gefühle vielleicht oftmals nur eines von uns: ernst genommen werden.

Also was wäre nun, wenn du standhaft bleibst, wenn du deinem ganz persönlichen Schreckgespenst das nächste Mal von Angesicht zu Angesicht blickst und nicht davon läufst? Was wäre, wenn du ihm verständnisvoll entgegen blickst und ihm mal vorsichtig die Hand reichst?

Vielleicht ist das gar nicht so schwer. Vielleicht tut das gar nicht so weh.

Vielleicht macht dich das nicht schwächer, sondern stärker.

 

 

So Much Life In One Little World

Wann hast du das letzte Mal gestaunt?

Wann warst du das letzte Mal sprachlos vor Begeisterung, wie elektrisiert?

Wann haben deine Augen das letzte Mal vor Freude geglänzt, gestrahlt?

Wann warst du das letzte Mal bewegt und wann hast du das letzte Mal, erfüllt von Ehrfurcht, auf dieses deine kleine Leben geblickt?

Wann hast du dir das letzte Mal bewusst gemacht, welch großes Glück du hast, dass dir die Möglichkeit geschenkt wurde, auf dieser Welt zu sein?

Wann war dein letzter „Ich-halte-inne-und-genieße“-Moment?

Und wann hast du dir das letzte Mal vor Augen gehalten, dass all die Grenzen, die du siehst, von dir selbst gesetzt sind?

 

So viel Leben.

So viel Leben in dieser einen kleinen Welt.