„It hurt because it mattered“

Huhu ihr Lieben,

in Anlehnung an das Beitragsbild und das Zitat von einem (wie ich finde) ganz, ganz wunderbaren Autor möchte ich heute folgende Worte an euch weitergeben:

Allzu oft werden wir in unserem Alltag verletzt oder enttäuscht – und egal, ob bewusst oder unbewusst – es tut jedes Mal erneut verdammt weh.

Auf die Frage, wieso es weh tut, gibt es vermutlich eine ganz einfache und offensichtliche Antwort: Es tut weh, weil es menschlich ist.

Und dennoch versuchen wir so gut es geht unsere Enttäuschung und Verletztheit zu verbergen, weil es gesellschaftlich als „Schwäche“ abgetan wird – und wer will schon gerne schwach wirken?
Wir reden unsere eigenen Gefühle runter, denn „es gibt ja viel Schlimmeres im Leben“ und „das wird schon wieder“. Und ja, natürlich gibt es weitaus schlimmere Dinge, die auf der Welt passieren und natürlich wird die Enttäuschung auch wieder abebben.

Aber wir vergessen darüber hinaus allzu oft, dass Leid nicht pauschal messbar und schon gar nicht erst vergleichbar ist.

Es ist völlig okay, verletzt zu sein und sich dieses Gefühl vor sich selbst einzugestehen. Wir sind Menschen, fühlende Wesen mit Empfindungen – und dazu gehören eben auch die weniger schönen und nicht ganz so angenehmen Gefühle.

Was ich euch heute gerne mit auf den Weg geben möchte:
Seid nicht so hart zu euch selbst und steht vor allem vor euch selbst dazu, wenn ihr verletzt, enttäuscht, traurig oder wütend seid.
Verurteilt euch selbst nicht dafür, geht nicht zu hart mit euch ins Gericht und vor allem gebt auch diesen Gefühlen die Berechtigung existieren zu dürfen – damit nehmt ihr ihnen nämlich schone eine gewaltige Menge ihrer Macht über euch.

John Green bringt es wie so oft auf den Punkt: es tut weh, weil es eine Bedeutung hat(te) – und das ist völlig in Ordnung und nur menschlich!

In diesem Sinne: Habt einen tollen Abend! ♥

Die Macht, nicht alles absolut zu sehen

Hallo liebe Welt da draußen,

heute mal ein paar Gedanken, die mich mit dem Jahreswechsel irgendwie verstärkt beschäftigt haben und von denen ich glaube, dass sie auch euch bereichern könnten:

Wir neigen dazu, oftmals die negativen Sachen in unserem Leben stärker wahrzunehmen als die Guten und die Positiven.
Wir haben oftmals das Gefühl, dass uns immer wieder Schlechtes passiert und immer wir diejenigen sind, die mit schlimmen und schwierigen Sachen fertig werden müssen.

In den letzten Tagen habe ich immer öfter den Gedanken gehabt, dass es unvermeidlich ist, dass uns schlimme und schlechte Dinge passieren. Jeder von uns hat täglich Herausforderungen zu bewältigen, die einen überfordern und an unsere persönlichen Grenzen treiben. Jeder Mensch von uns wird unerwartet und plötzlich an die kleinen und großen Schrecken im Leben erinnert.
Wir ärgern uns darüber, dass wir den Bus nicht mehr bekommen haben oder dass die Kassiererin im Laden so unfreundlich zu uns gewesen ist.
Wir sind traurig darüber, dass ein guter Freund nicht das offene Ohr für uns hat, was wir uns vielleicht erhoffen.
Wir sind wütend, weil wir Kaffee über das frisch gewaschene Shirt vergossen haben.
Und manchmal sind wir zutiefst erschüttert und zweifeln an der gänzlichen Fülle unseres Lebens, weil ein geliebter Mensch krank geworden oder gestorben ist.

Das Leben stellt uns eben immer wieder vor kleine oder große Herausforderungen und im schlimmsten Fall zeigt es uns, dass unserer aller Existenz beschränkt und vergänglich ist.

Was ich damit sagen möchte:
Uns allen passieren schlimme Dinge, den Einen vielleicht kleinere und Anderen vielleicht größere, aber wir haben 1. kein Recht dazu, das Leid anderer Menschen zu beurteilen oder gar zu bewerten.
Jedes Leid hat seine Berechtigung.
Und wir sollten uns 2. stets daran erinnern, dass es nicht an uns liegt, das Leid eines Menschen über unser Eigenes zu stellen.

Ich sage es immer ganz gerne überspitzt und wie folgt: Für den einen Menschen ist es ein halber Weltuntergang, wenn der frisch lackierte Fingernagel abbricht, währenddessen es für den anderen Menschen schlimm ist, wenn er sich von etwas, was ihm liebt ist, (vielleicht auch auf ewig) verabschieden muss.

Es fällt mir immer wieder auf, dass die Menschen dazu neigen, ihr Leid zu vergleichen und im nächsten Schritt zu bewerten und vielleicht sogar die Probleme des Anderen herunterzuspielen.
Die Kunst besteht doch darin, dass wir dennoch jedem Menschen zugestehen, dass das, was er gerade durchmacht, seine Existenzberechtigung hat und wir ihn in all dem ernst nehmen.

Was ich auch noch sagen möchte und angelehnt an den Titel dieses Beitrages ist:
Wir alle haben immer (!) die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wie wir die Dinge sehen und wie wir mit ihnen umgehen. Wir können immer, wenn uns etwas Schlechtes passiert, alles in Frage stellen und unser komplettes Leben negativ sehen. Aber wir können uns auch immer dann, wenn uns etwas Schlechtes passiert, vor Augen halten, dass das, was gerade gut in unserem Leben ist, dadurch nicht an Kraft oder Bedeutung verliert.

Es liegt an jedem von uns persönlich, ob wir unser komplettes Leben schlecht machen, wenn es gerade in manchen Bereichen mal nicht so gut läuft oder ob wir das, was dennoch gut ist, weiterhin als gut anerkennen können.

Die Kunst, um immer eine Portion Glück in uns zu tragen, liegt doch darin, den Fokus der Betrachtung so zu setzen, dass neben den schlechten Dingen auch gute Dinge existieren dürfen.

Die Sache mit dem Glück (-lich sein)

Stell dir doch mal vor:

Du kletterst auf einen hohen Baum und bist mutig und kletterst wirklich hoch hinauf.
Du bist stolz und glücklich, weil du so weit hoch geklettert bist und spürst den seichten Wind auf deiner Nase.
Plötzlich rutscht du aber und kannst dich nicht mehr festhalten und stürzt tief, tief hinab bis du auf den harten Boden knallst.
Das tut weh, ziemlich weh sogar.

Wie oft würdest du trotzdem wieder hinauf klettern, um dieses Gefühl zu spüren, was du hoch oben im Baum hattest?
Oder würdest du nicht vielleicht doch lieber auf dem Boden bleiben, wo es sicher und ungefährlich ist und würdest dafür vielleicht in Kauf nehmen, dass du dieses besondere Gefühl hoch oben in der Baumkrone nicht haben könntest?

Ich meine ja nur…

Fehle ich (dir)?

Sag mir
fehle ich
dir
heute
und morgen
vermutlich noch mehr?

Sag mir
fehle ich
dir
morgens
und abends
vermutlich auch im Schlaf?

Sag mir
fehle ich
dir
jede Sekunde
und jede Minute
vermutlich auch die nächste Stunde?

Sag mir nur
fehle ich
dir
nicht
sehr
manchmal mehr
aber fehle ich
dir
immer?

Du fehlst (mir)

Du fehlst mir
heute
und morgen
vermutlich
noch ein bisschen mehr

Du fehlst mir
morgens
und abends
vermutlich
auch im Schlaf

Du fehlst mir
jede Sekunde
und jede Minute
vermutlich
auch die nächste Stunde

Du fehlst mir
sehr
manchmal mehr
aber immer
fehlst du mir

scheinbar unscheinbar

scheinbar unscheinbar
nagt er sich in mein herz
kratzt an meiner hülle
und sucht sich seinen weg

scheinbar unscheinbar
nimmt er mir die luft
die ich zum atmen brauche
schnürt mir die kehle zu

scheinbar unscheinbar
setzt er sich neben mich
greift sich meine kalte hand
und drückt sie fest in seine

scheinbar unscheinbar
umhüllt er meine seele
in seinem undurchschaubar dunklen nebel
wenn ich nachts die augen schließe

scheinbar unscheinbar
sucht er sich seinen weg
und ist die träne meines augenwinkels
der schmerz

©lini23061995

Wenn Ich

Wenn ich in den Spiegel schau‘
seh‘ ich nicht mich
sondern dich

Wenn ich mir in die Augen blicke
schaut mein Spiegelbild
durch deine Augen zurück zu mir

Wenn meine Stimme Worte formt
hör‘ ich dich in jeder Silbe
nur aus meinem Mund gesprochen

Wenn ich meine Stimme höre
ist irgendwo auch immer deine
vereint in der Melodie unserer Worte

Wenn ich das Leben schmecke
und von ihm koste
will ich den Geschmack für dich festhalten

Wenn ich ganz bei mir bin
und in mir ruhe
bist du mir am nächsten

©lini23061995

Keine Worte

Völlig unerwartet und plötzlich musste ich mich am Sonntagabend von meinem treuen Weggefährten, meinem Rettungsboot auf hoher See, verabschieden.

Er war ein ganz besonderes Tier, welches so unglaublich viel Licht und Freude in mein Leben gebracht hat.
Mein persönliches Licht in jeder dunklen Stunde und der Grund, warum ich immer wieder mit einem Lächeln durch das Leben gehen konnte – all das habe ich diesem wunderbaren Tier zu verdanken.

Sprachlos, verwirrt und voller Fragen sitze ich hier und schreibe diese paar Zeilen, um euch da draußen wissen zu lassen, warum es vielleicht etwas stiller hier ist.

vom brauchen und wollen

was ich will
und was ich brauche
sind allzu oft
zwei verschiedene paar schuhe

was ich will
und was ich brauche
ist wie licht in der nacht
und dunkelheit am tag

was ich will
und was ich brauche
verbrannt am eis
erfroren im feuer

was ich will
und was ich brauche
sind in meiner rechnung
plus und minus

was ich will
ist
was ich brauche
ist
was ich will

©lini23061995

Loslassen – Vielleicht

Vielleicht fällt es uns deswegen so schwer von Menschen loszulassen,
weil wir einen Teil von uns selbst in ihnen wieder finden.

Vielleicht lasten Abschiede deswegen so schwer auf uns,
weil wir einmal „Willkommen“ gesagt haben.

Vielleicht halten wir an Menschen fest,
weil wir hoffnungslos naiv sind,
und noch immer an das Gute glauben.

Vielleicht kennen wir den Abschiedsschmerz,
und wer fügt sich schon gerne absichtlich Schmerzen zu?

©lini23061995