Don’t just be good to others

Hallo Welt da draußen! 🙂

Ein Thema, welches mich die letzten Tage irgendwie vermehrt beschäftigt hat und von dem ich euch gerne auch etwas „mitgeben“ möchte, ist Selbstfürsorge und Selbstliebe.

Oft ist es in unserem alltäglichen Leben eine Selbstverständlichkeit, für unsere Liebsten da zu sein, ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte zu haben und ihnen unter die Arme zu greifen. Durch kleine Gesten und Aufmerksamkeiten zeigen wir den Menschen in unserem Umfeld, was uns an ihnen liegt und warum wir sie in unserem Leben schätzen.

Darüber hinaus gerät aber allzu oft etwas ganz Essenzielles, etwas ganz Wichtiges in den Hintergrund: DU selbst!

Was ich euch in diesen Tagen mit auf den Weg geben möchte und der Titel des Beitrages, sowie das Beitragsbild ziemlich treffend auf den Punkt bringen:

 

Vergesst nicht, auch für euch selbst da zu sein. Stellt das Glück und Befinden eurer Mitmenschen nicht über euer Eigenes. Denkt auch an euch und tut nicht nur anderen Gutes.

 

So gut es auch ist, an seine Mitmenschen zu denken und für sie da zu sein – denkt auch daran, dass ihr euch selbst ein guter Freund seid, euch Zeit für euch nehmt und einen liebevollen Dialog mit euch selbst pflegt. ❤

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ganz wunderbare Ostertage und Zeit für eure Liebsten UND euch selbst! 🙂

DANKBARKEIT

Viele Antworten von euch haben mich auf meine Fragen zum Thema „Dankbarkeit“ erreicht – hier ist nun mein Beitrag dazu:

„Ich bin im Alltag für jeden Glücksmoment dankbar.“

Was sind Glücksmomente? Wann empfinden wir Glück im Alltag und können es mit Dankbarkeit entgegennehmen?

Viele von euch haben mir geschrieben, dass sie Dankbarkeit im Alltag empfinden, wenn sie Zeit haben, die sie mit geliebten Menschen oder mit sich selbst verbringen können. Wir sind dankbar, wenn wir neben all den Verpflichtungen, die uns im tagtäglichen Leben erwarten, Zeit haben für Familie, Freunde und Hobbys.

Oftmals sind wir aber auch für die kleinen, unscheinbaren Dinge dankbar:

„Die schönsten Momente entstehen oft durch Anlächeln.“

Ein von Herzen kommendes Lächeln von einem fremden Menschen, der dir auf der Straße entgegenkommt, kann oftmals schon genügen, um einen kleinen Moment der Dankbarkeit – tief in deinem Innersten – zu spüren. Es sind allzu oft die einfachen Dinge, für die wir dankbar sein sollten und die wir uns in Situationen – gefüllt von Alltagsstress und Hetzerei – immer wieder vergegenwärtigen sollten.

„Ich bin täglich dankbar dafür, dass wir alle gesund sind.“

Viele von uns stecken so sehr in ihrem Alltagstrott fest, dass sie vielleicht vergessen, wie dankbar sie für das Gut der Gesundheit sein können. In unserer Welt, in der so viele Missstände und Kriege herrschen und viele Menschen an unheilbaren Krankheiten sterben müssen, sollten wir tagtäglich dankbar dafür sein, dass wir das große Glück haben, jeden Morgen gesund aus dem Bett steigen zu können.

„Ich bin dankbar für das, was man fühlt.“

Wir alle können uns glücklich schätzen, dass wir unsere Gefühle bewusst wahrnehmen können und uns tagtäglich in Selbstreflektion üben können. Es kann uns ein großes Gefühl der Dankbarkeit geben, wenn wir lernen, dass alle Gefühle, ihre Daseinsberechtigung haben und gefühlt werden dürfen.

Dankbarkeit hilft uns also in vielen Belangen, am meisten aber wohl dabei, sich selbst und anderen liebevoll und mit Rücksichtnahme zu begegnen. Wenn wir Dankbarkeit in unseren Alltag integrieren, können wir die Herausforderungen, die uns jeden Tag erwarten, besser bewältigen und uns von kleinen oder großen Sorgen befreien.

„Wenn ich nicht schlafen kann, spreche ich ein einfaches individuelles Dankgebet – obwohl ich kein religiöser Mensch bin.“

Mithilfe von Dankbarkeit kommen wir besser durch den Alltag und begegnen dem Leben, den Menschen darin und uns selbst mit mehr Achtsamkeit. Dankbarkeit geht Hand in Hand mit Wertschätzung einher und mit Wertschätzung gelingt es uns, entspannter zu sein, das Leben mehr zu genießen und Glück zu empfinden.

Wenn wir dankbar sind, fühlen wir uns dem Leben nah. Es sind die kleinen Momente des Alltags, in denen wir das Leben in jeder Zelle unseres Körpers spüren.

„Gute Gespräche mit inspirierenden Menschen, Umarmungen, humorvolle Situationen, unbeschwerte Momente, Spaziergänge in der Natur, erfolgreiche gemeisterte Herausforderungen – all das sind Momente, in denen wir uns dem Leben besonders nah fühlen.“

Was ich euch also mit auf den Weg geben möchte: Nehmt euch jeden Tag aufs Neue die Zeit, innezuhalten und bewusst zu überlegen, für was ihr dankbar sein könnt. Jeder noch so schlechte und düstere Tag kann in ein bisschen mehr Glanz erstrahlen, wenn ihr euch bewusst macht, für was ihr dankbar sein könnt. Es gibt keinen Tag, an dem nicht jeder von uns etwas finden kann, für das er/sie dankbar ist – und wenn es nur eine winzige Kleinigkeit wie zum Beispiel ein Sonnenstrahl, der euer Gesicht berührt oder ein Lächeln von einem Mitmenschen ist.

 

In diesem Sinne: habt vielen Dank für die Zeit, die ihr euch genommen habt, um meine Fragen zu beantworten! 🙂

 

 

Die Sache mit dem Glück (-lich sein)

Stell dir doch mal vor:

Du kletterst auf einen hohen Baum und bist mutig und kletterst wirklich hoch hinauf.
Du bist stolz und glücklich, weil du so weit hoch geklettert bist und spürst den seichten Wind auf deiner Nase.
Plötzlich rutscht du aber und kannst dich nicht mehr festhalten und stürzt tief, tief hinab bis du auf den harten Boden knallst.
Das tut weh, ziemlich weh sogar.

Wie oft würdest du trotzdem wieder hinauf klettern, um dieses Gefühl zu spüren, was du hoch oben im Baum hattest?
Oder würdest du nicht vielleicht doch lieber auf dem Boden bleiben, wo es sicher und ungefährlich ist und würdest dafür vielleicht in Kauf nehmen, dass du dieses besondere Gefühl hoch oben in der Baumkrone nicht haben könntest?

Ich meine ja nur…

Fehle ich (dir)?

Sag mir
fehle ich
dir
heute
und morgen
vermutlich noch mehr?

Sag mir
fehle ich
dir
morgens
und abends
vermutlich auch im Schlaf?

Sag mir
fehle ich
dir
jede Sekunde
und jede Minute
vermutlich auch die nächste Stunde?

Sag mir nur
fehle ich
dir
nicht
sehr
manchmal mehr
aber fehle ich
dir
immer?

Du fehlst (mir)

Du fehlst mir
heute
und morgen
vermutlich
noch ein bisschen mehr

Du fehlst mir
morgens
und abends
vermutlich
auch im Schlaf

Du fehlst mir
jede Sekunde
und jede Minute
vermutlich
auch die nächste Stunde

Du fehlst mir
sehr
manchmal mehr
aber immer
fehlst du mir

scheinbar unscheinbar

scheinbar unscheinbar
nagt er sich in mein herz
kratzt an meiner hülle
und sucht sich seinen weg

scheinbar unscheinbar
nimmt er mir die luft
die ich zum atmen brauche
schnürt mir die kehle zu

scheinbar unscheinbar
setzt er sich neben mich
greift sich meine kalte hand
und drückt sie fest in seine

scheinbar unscheinbar
umhüllt er meine seele
in seinem undurchschaubar dunklen nebel
wenn ich nachts die augen schließe

scheinbar unscheinbar
sucht er sich seinen weg
und ist die träne meines augenwinkels
der schmerz

©lini23061995

Wenn Ich

Wenn ich in den Spiegel schau‘
seh‘ ich nicht mich
sondern dich

Wenn ich mir in die Augen blicke
schaut mein Spiegelbild
durch deine Augen zurück zu mir

Wenn meine Stimme Worte formt
hör‘ ich dich in jeder Silbe
nur aus meinem Mund gesprochen

Wenn ich meine Stimme höre
ist irgendwo auch immer deine
vereint in der Melodie unserer Worte

Wenn ich das Leben schmecke
und von ihm koste
will ich den Geschmack für dich festhalten

Wenn ich ganz bei mir bin
und in mir ruhe
bist du mir am nächsten

©lini23061995

Keine Worte

Völlig unerwartet und plötzlich musste ich mich am Sonntagabend von meinem treuen Weggefährten, meinem Rettungsboot auf hoher See, verabschieden.

Er war ein ganz besonderes Tier, welches so unglaublich viel Licht und Freude in mein Leben gebracht hat.
Mein persönliches Licht in jeder dunklen Stunde und der Grund, warum ich immer wieder mit einem Lächeln durch das Leben gehen konnte – all das habe ich diesem wunderbaren Tier zu verdanken.

Sprachlos, verwirrt und voller Fragen sitze ich hier und schreibe diese paar Zeilen, um euch da draußen wissen zu lassen, warum es vielleicht etwas stiller hier ist.

vom brauchen und wollen

was ich will
und was ich brauche
sind allzu oft
zwei verschiedene paar schuhe

was ich will
und was ich brauche
ist wie licht in der nacht
und dunkelheit am tag

was ich will
und was ich brauche
verbrannt am eis
erfroren im feuer

was ich will
und was ich brauche
sind in meiner rechnung
plus und minus

was ich will
ist
was ich brauche
ist
was ich will

©lini23061995

Loslassen – Vielleicht

Vielleicht fällt es uns deswegen so schwer von Menschen loszulassen,
weil wir einen Teil von uns selbst in ihnen wieder finden.

Vielleicht lasten Abschiede deswegen so schwer auf uns,
weil wir einmal „Willkommen“ gesagt haben.

Vielleicht halten wir an Menschen fest,
weil wir hoffnungslos naiv sind,
und noch immer an das Gute glauben.

Vielleicht kennen wir den Abschiedsschmerz,
und wer fügt sich schon gerne absichtlich Schmerzen zu?

©lini23061995