Du bist genug.

Ja, du – genau du da draußen – hast das schon ganz richtig gelesen. Du bist genug und genau daran möchte ich dich heute erinnern.

Wir alle kennen das:

Tage, an denen wir unzufrieden sind, glauben nichts auf die Reihe zu bekommen und schon Kleinigkeiten dazu führen, dass wir verunsichert sind und uns selbst infrage stellen.
Wir sind dann unzufrieden mit uns selbst, was nicht selten dazu führt, dass auch unsere Mitmenschen mal ordentlich einen auf den Deckel bekommen – ein Teufelskreis quasi.

Ist es nicht so, dass Streitigkeiten oder dicke Luft allzu oft auf unsere eigene Unzufriedenheit zurückzuführen sind? Spiegeln unsere Mitmenschen nicht immer auch ein bisschen das wider, was wir selbst „aussenden“?

Vielleicht ist es an der Zeit, dass wir alle ein bisschen weniger streng mit uns selbst sind und uns alle ein bisschen mehr selbst lieben  – denn ich bin genug und du da draußen bist es auch.

Wir haben Familie, Freunde, geliebte Menschen und wir alle würden diesen Menschen wahrscheinlich so gut wie immer liebevolle Ratschläge und tröstende, aufbauende Worte mit auf den Weg geben – warum sollten wir es dann nicht auch für uns selbst so tun?

Du bist genug – ich bin genug – wir alle sind genug: mit unseren Stärken und dem, was wir gut können, aber eben auch mit all unseren Schwächen und den Dingen, die uns fehlen, die wir vermissen, von denen wir glauben, sie nicht gut zu können.

Also lasst uns nicht nur unseren Mitmenschen zeigen, dass es okay ist, so zu sein wie man ist, mit allem, was man hat und allem, was einem fehlt.

Lasst uns alle auch ein bisschen mehr versuchen, uns selbst zu sagen und zu zeigen, dass wir genug sind, dass wir gut sind – mit all unseren Sonnen- und all unseren Schattenseiten.

Habt ein schönes, sonniges Wochenende!♥ 🙂

Don’t just be good to others

Hallo Welt da draußen! 🙂

Ein Thema, welches mich die letzten Tage irgendwie vermehrt beschäftigt hat und von dem ich euch gerne auch etwas „mitgeben“ möchte, ist Selbstfürsorge und Selbstliebe.

Oft ist es in unserem alltäglichen Leben eine Selbstverständlichkeit, für unsere Liebsten da zu sein, ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Nöte zu haben und ihnen unter die Arme zu greifen. Durch kleine Gesten und Aufmerksamkeiten zeigen wir den Menschen in unserem Umfeld, was uns an ihnen liegt und warum wir sie in unserem Leben schätzen.

Darüber hinaus gerät aber allzu oft etwas ganz Essenzielles, etwas ganz Wichtiges in den Hintergrund: DU selbst!

Was ich euch in diesen Tagen mit auf den Weg geben möchte und der Titel des Beitrages, sowie das Beitragsbild ziemlich treffend auf den Punkt bringen:

 

Vergesst nicht, auch für euch selbst da zu sein. Stellt das Glück und Befinden eurer Mitmenschen nicht über euer Eigenes. Denkt auch an euch und tut nicht nur anderen Gutes.

 

So gut es auch ist, an seine Mitmenschen zu denken und für sie da zu sein – denkt auch daran, dass ihr euch selbst ein guter Freund seid, euch Zeit für euch nehmt und einen liebevollen Dialog mit euch selbst pflegt. ❤

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ganz wunderbare Ostertage und Zeit für eure Liebsten UND euch selbst! 🙂

Ich hätt‘ da mal ’ne Frage…

Hallo ihr Lieben da draußen! 🙂

Wie ihr dem Titel dort oben entnehmen könnt, hätte ich mal eine Frage an euch.

In letzter Zeit habt ihr ja eigentlich mehr oder weniger „lyrische Ausdünstungen“ von mir hier erhalten…

Nun schwirrt mir aber seit einigen Tagen die Idee im Kopf herum, einen mehrteiligen Beitrag über meine Gedanken zum Umgang mit Verlust, Schmerz, Trauer und Enttäuschungen zu schreiben.

Da ich euch natürlich auf dieser Plattform auch etwas bieten möchte, was euch gefällt bzw. mit dem ihr euch auseinandersetzen möchtet, habe ich nun folgende Frage an euch:

Würde euch eine solche Beitrag-Reihe interessieren? Oder sollte es lieber bei meinem lyrischen Philosophieren bleiben? 😉

Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen, meine Lieben!

Bis dahin, macht’s gut! 🙂
Eure Lini

©lini23061995