Du fehlst (mir)

Du fehlst mir
heute
und morgen
vermutlich
noch ein bisschen mehr

Du fehlst mir
morgens
und abends
vermutlich
auch im Schlaf

Du fehlst mir
jede Sekunde
und jede Minute
vermutlich
auch die nächste Stunde

Du fehlst mir
sehr
manchmal mehr
aber immer
fehlst du mir

Ich kann die Stille hören
will sie in Musik verwandeln

In der Dunkelheit seh‘ ich am besten
und sehne doch das Licht herbei

Ich fühle nichts und doch zu viel
die Sicht verschwommen im Nebel der Gefühle

Manchmal schmeckt das Leben bitter
Ich geb‘ ihm eine neue Würze

Ich gehe immer weiter
auf unbekannten Wegen
im Herzen die Hoffnung
die mich immer weiter trägt

©lini23061995

Wortmalerei

Ich schwimme in einem Meer aus deinen Worten
tauch‘ tief hinab in geheimnisvolle Welten
lass‘ mich von deinen Wellenworten tragen
und bin dein Rettungsboot auf hoher See

Deine Worte sind die Farben meiner Bilder
ich male mir die Welt aus Buchstaben
verschwinde in die fernsten Galaxien
und wir erschaffen neue Kunst

Ich gleite durch des Himmels Lüfte
und werd‘ von deinen Worten stets getragen
bin beflügelt von deinen Wörterspielen
und segel schwerelos durch Raum und Zeit

Deine Worte sind die Nahrung meiner Seele
ich koste Buchstabe für Buchstabe
es ist ein Festmahl der besonderen Art
und dennoch wird mein Hunger nicht gestillt

Deine Worte
sind meine Worte
sind unsere Worte

©lini23061995

Ich bin der größte Gewinner
im Verlieren
und bin der größte Verlierer
im Gewinnen

Ich bin schon alles
und habe nichts
Ich bin ein nichts
und habe alles
was ich brauche
ist eine Portion Leben
ganz unzensiert

©lini23061995

Hallo du,

wer auch immer du bist,
wo auch immer du bist,
diese Worte sind für dich – genau dich.

Es gibt da ein paar Dinge, die ich dir wünsche.
Ich wünsche dir, zu wissen wer du bist.
Und noch mehr wünsche ich dir, falls du es noch wissen solltest, dass du es herausfinden wirst.
Nicht indem dich „auf dich Suche nach dir selbst“ begibst, nein.

Ich wünsche dir, zu erkennen, dass du nicht erst suchen musst.
Du bist wer, du bist jemand – du weißt vielleicht nur noch nicht wer du bist, was dich ausmacht, was deine persönliche Erfüllung hier auf diesem Erdplaneten ist.
Du brauchst dich nicht suchen, du hast schon alles, was du brauchst und was du bist.
Sei einfach still, kehre dein Ich manchmal nur nach innen und höre dir selbst zu.
Manchmal wird das alles sein, was du brauchst um dir selbst näher zu kommen.

Ich wünsche dir Frieden.
Ich wünsche dir deinen Frieden.
Die Art von Frieden, die dich zu deiner inneren Mitte zurückkehren lässt und dir eine tief erfüllende Ruhe schenkt.
Damit du die Dinge leicht nehmen kannst, auch wenn sie zentnerschwer auf deinem Herzen lasten.
Es soll die Art von Frieden sein, die in Gelassenheit mündet und dich mit Leichtigkeit beflügelt.

Ich wünsche dir ein von Herzen kommendes Lachen.
Ich möchte dich lachen sehen, ich meine so richtig.
Ich möchte dich lachen sehen und es in jeder Faser meines Körpers fühlen.
Die Art von Lachen, die mich automatisch ansteckt und gemeinsam mit dir lachen lässt.
Ich möchte, dass du das Glück nach außen in die Welt trägst.
Lass dir dein Lachen nicht von den Trostlosigkeiten der menschlichen Existenz stehlen.
Hast du dein Lachen mal verloren, finde es in den Kleinigkeiten des Alltags wieder.
Bewahre dir dein ehrliches und offenes Lachen ein Leben lang.

Ich wünsche dir Freiheit.
Du sitzt in deinem eigenen Boot, lass dir das Ruder nicht von Anderen aus der Hand reißen und gib es nicht zu leicht an andere auf.
Du bist dein eigener Fährmann, das Steuer liegt in deiner Hand.
Du kannst selbst entscheiden, wohin die Reise führen soll.
Fühle dich frei deinen Weg zu gehen.
Spüre die Freiheit in den kleinen Dingen. Schließe manchmal deine Augen und halte inne.
Fühle wie ein Windhauch deine Haut umspielt und deine Haare tanzen lässt.
Schau ab und an in den Himmel hoch und lass dich von den Vögeln mitnehmen.

Ich wünsche dir so viel.

In Liebe,
Ich

©lini23061995

Du und Ich

Ich trockne all‘ deine Tränen
wenn du mich nur lässt
zaubere ich dir ein Lächeln
auf deine wundersamen weichen Lippen

Ich halte deine Hand
ich halt‘ dich fest
wenn du glaubst du fällst
fang‘ ich dich sicher auf

Ich lass‘ dich die Welt durch meine Augen sehen
wenn deine Augen nur das Schlechte erblicken
zeig‘ ich dir den Zauber dieser Welt
auf meine eigene Art und Weise

Ich bin an deiner Seite
ich geh‘ den Weg mit dir
wenn deine Sicht im Nebel verschwimmt
tanz‘ ich mit dir durch Wolkenmeere

©lini23061995

Für all die freien Seelen fern dieser Welt

Ich lass dich frei
Ich lass dich gehn
werd dich nie mehr wiedersehn

Nie mehr bedeutet Ewigkeit
das ist eine ziemlich lange Zeit
bin mir dessen nun bewusst
spür tief in mir diesen Verlust
lerne nun damit zu leben
und trotzdem noch nach Glück zu streben
Verlust bedeutet Schmerzen
aber auch Spuren in meinem Herzen
deine sind tief und ich seh sie so klar
vergess deinen Blick nie
als ich dich das letzte Mal sah
ich trag dich im Herzen, Tag für Tag
wenn ich einen weiteren Schritt nach vorne wag
der Tod ist real
wenn ich nicht mehr an dich denke
aber in mir bleibt ein Platz, den ich dir schenke
ich vergess dich nicht und so bleibst du am leben
denn ich werd dir immer ein Stück davon geben

Ich lass dich frei
Ich lass dich gehn
und werd dich nie mehr wiedersehn

©lini23061995

Vom Dasein der Liebe

Vermutlich liegt es in der Natur
des Menschen
nach dieser alles erfüllenden Liebe
zu streben

Vermutlich liegt es in der Natur
des Menschen
sich zu verzehren
sich diese Liebe einzuverleiben

Vermutlich liegt es in der Natur
des Menschen
sich erst dann als ein Ganzes zu fühlen
in der Welt dieser tausend Teilmengen

Vermutlich liegt es in der Natur
des Menschen
aus den Fängen der eigenen Einsamkeit
zu fliehen in ein Gefühl von Liebe

Vermutlich
ist es menschlich
zu lieben
geliebt zu werden
geliebt werden zu wollen

©lini23061995

Krieger

Ich bin im Krieg
mit mir selbst
ich gegen ich

In diesem Krieg
gibt es keine Gewinner
gibt es keine Verlierer
ich gegen ich
die Welt gegen mich
ich gegen die Welt

Dieser Krieg
nennt sich Leben
geführt von dir
geführt von mir
geführt von uns

Dieser Krieg
ist kein Einzelkampf
dieser Krieg
bist du
bin ich
sind wir

©lini23061995

Manchmal

Und manchmal
ein Blatt, das sanft vom Baume fällt
wie ein schwereloses Segelschiff
schwebt es vom Himmel Richtung Erde
es trägt mich mit sich
und ich muss weinen, weinen, weinen

Und manchmal
dieses eine Lied im Radio
in Endlosschleife abgespielt
verlier‘ ich mich in seinen Klängen
werde völlig eins mit ihm
und ich muss weinen, weinen, weinen

Und manchmal
die Sonne lacht aus deinem Gesicht
und deine strahlen-funkel-klaren Augen
erleuchten nicht nur den Raum um mich
ein Zauber ohne Worte
und ich muss weinen, weinen, weinen

Und manchmal
lausch‘ ich des Windes Stimme
und seinen unerzählten Geschichten
träum‘ mich ganz weit fort
der Wind umspielt meine Haare
und ich schließ‘ die Augen

und weine, weine, weine
manchmal

©lini23061995